. .

[Chronologie der Sanierung]

1906/07 erbaute der Architekt Franz Krüger den Wasserturm auf Resten der mittelalterlichen Wallanlagen. Der Turm beherbergte ein vollständiges Wasserwerk. Seine neogotische Fassade orientiert sich an der Formensprache der Lüneburger Architektur.

1985 wurde der Turm stillgelegt und die Technik verschrottet, einzig der 500.000 Liter fassende Wasserbehälter blieb erhalten. Abrißpläne scheiterten an den Kosten. Kurz darauf wurde der Wasserturm unter Denkmalschutz gestellt, blieb aber ungenutzt und verfiel.

Inspiriert vom Motto der EXPO 2000 „Mensch-Natur-Technik“ in Hannover und dem assoziierten Projekt „Welche Schule braucht die Zukunft unserer Welt?“ entstanden im Februar 1997 erste Ideen zum Projekt Wasserturm in der Hauptschule Stadtmitte.

Im Mai 1998 wurde der Trägerverein Wasserturm Lüneburg e.V. aus der Hauptschule heraus gegründet und durch Fachleute verstärkt. Man erwarb den Wasserturm und begann die Sanierung.

Im Juni 2000 wurde der Wasserturm mit einem großen Fest der Öffentlichkeit übergeben.